Ausgangslage

Pulsierend, kreativ und mit Historie: Das Werksviertel im Münchner Osten ist eines der derzeit spannendsten und vielfältigsten Quartiere der Stadt. Der Standort bietet beste Voraussetzungen für die Entwicklung einer außergewöhnlichen Immobilie: Das OPTINEO fängt mit seiner identitätsstiftenden Architektur auf dem ehemaligen Fabrikgelände der Optimol-Ölwerke Geschichte und Zukunft gleichermaßen ein.

Seit den 1940er-Jahren wurde das Gelände an der Friedenstraße zu einem Standort für weltweit erfolgreiche Unternehmen wie Pfanni und die Optimol-Ölwerke. Nach Verlagerung der Produktionsstätten verwandelte sich die Fläche in einen pulsierenden Anlaufpunkt des Nachtlebens. Fast 20 Jahre lang galten der Kunstpark-Ost, später die Kultfabrik, und das Optimol-Gelände als größtes Nachtleben- und Kultur-Quartier Europas. Heute umfasst das Werksviertel das ca. 39 Hektar große Gelände, auf dem ein neues, modernes wie lebendiges und nachhaltiges Quartier entsteht. Neben Büros und Gastronomie finden Hotels sowie Einzelhandel ihren Platz. Aber auch kulturelles Leben und Attraktionen wie das Umadum Riesenrad bietet das neue Viertel. Die bewegte Historie und der Mut zur Veränderung sollen hier auch in Zukunft spürbar sein.

Die Eigentümerfamilie Maltz suchte einen Partner für die gemeinsame Entwicklung des ehemaligen Fabrikgeländes der Optimol-Ölwerke und entschied sich für WÖHR + BAUER. In enger Zusammenarbeit werden beide Partner die Immobilie langfristig im Bestand halten.

Konzept

Konzept

Ein trendiges Quartier zum Leben, Wohnen und Arbeiten – die spannende Architektur und die zeitgemäße Mischnutzung von Gebäuden und öffentlichem Raum machen das Münchner Werksviertel zum Quartier der Zukunft. Auf dem ca. 39 Hektar großen Areal am Ostbahnhof entsteht Platz für einen modernen, vielfältigen Nutzungsmix: Wohnungen, Büros, ein Konzertsaal, Hotel- und Gastronomieangebote werden durch eine durchdachte soziale Infrastruktur sowie vielfältige Freizeitangebote ergänzt. So entsteht ein Ort der Begegnung für alle mit hoher Aufenthaltsqualität und viel Raum für kreative Ideen.

Der Name des Gebäudeensembles greift die Geschichte des Ortes auf, an dem die Firma Optimol-Ölwerke einst zum Weltmarktführer für Hochleistungsschmierstoffe wurde. Gebildet aus dem lateinischen Wort „optimum“ und dem altgriechischen Wort „néos“ (neu, frisch – aber auch ungewöhnlich und revolutionär) steht OPTINEO für das Zusammenspiel von Historie und Zukunft.

In Zusammenarbeit mit der Eigentümerfamilie Maltz entstand direkt am zentralen Quartiersplatz ein außergewöhnlicher Bürostandort. Die von Nieto Sobejano Arquitectos entworfene Fassade mit fließenden Formen, die begrünte Dachterrasse und die offen gestalteten Kommunikationsbereiche inspirieren und laden zum Verweilen und Vernetzen ein. Der Entwurf überzeugt nicht zuletzt durch sein städtebauliches Konzept, das mit einem offenen Innenhof den zentralen Platz des Werksviertels Richtung Westen erweitert: ein architektonisches Wahrzeichen für das Münchner Werksviertel.

Ergebnis

Ergebnis

Einen Lebensraum schaffen, der Mut, Kreativität und Innovationsgeist fördert: Das war das große Ziel der spanischen Architekten Nieto Sobejano. Ihre Expertise, die sie in München bereits beim Königshof oder bei der Sanierung der Archäologischen Staatssammlung bewiesen haben, überzeugte auch bei den Entwürfen für das OPTINEO im Münchner Werksviertel.

Bemerkenswert ist vor allem die fluide Formensprache, die gepaart mit den grünen Dachterrassen, den Licht reflektierenden Fassaden und dem 65 Meter hohen Turm dem Münchner Werksviertel frische Ausblicke und Strahlkraft über die Stadt hinaus verleiht. 17 Stockwerke, 420 Stellplätze und ein zukunftsweisendes Nachhaltigkeitskonzept bieten ideale Voraussetzungen für ein großzügiges, modernes und kreatives Arbeitsumfeld mit hoher Aufenthaltsqualität inmitten eines urbanen und vielfältigen Quartiers. 

Ein Bürostandort mit Signalwirkung für München: Seit Juli 2023 ist das OPTINEO das neue Headquarter für die KPMG AG Wirtschaftsprüfungsgesellschaft. Mit einem langfristigen Mietvertrag hat sich die KPMG das Architektur-Highlight bereits lange vor Baubeginn als neues Headquarter für München gesichert. Hier im OPTINEO bricht auch für KPMG AG eine Zeitenwende an: Mit New-Work-Konzepten und großzügig angelegten Freiräumen wurde ein inspirierendes Umfeld im Münchner Werksviertel geschaffen. Ein Lebensraum, der Mut, Innovationsgeist und Kreativität fördert – voller spannender Impulse.

Die Arbeit am OPTINEO bietet eine großartige Möglichkeit, im Werksviertel eine Landmark zu schaffen, welche die historischen Erinnerungen des Ortes aufrechterhält, Exzellenz im Büro-Design bietet und einen lebendigen öffentlichen Raum entstehen lässt.

Nutzungsart

KPMG-Headquarter, Büro, Gastronomie

 

Projektdauer

2019 - 2023

Geschossfläche

ca. 32.000 qm

Stockwerke

17

Stellplätze

420

Nachhaltigkeit

LEED "Gold" angestrebt

Leistungen

Neubau

Besonderheit

Partnerschaftliche Entwicklung